Ausstellung "Au delà du regard" (Über den Blick hinaus)
Fotografische Retrospektive Jacques Renoir
bis zum 16. Juni 2024

Anfang der 1950er Jahre veröffentlichte die Zeitung Paris Match eine Schwarz-Weiß-Fotografie von Jacques Renoir, der im Schlossmuseum Grimaldi auf einer Balustrade im ersten Stock vor dem Rollstuhl und der Staffelei seines berühmten Urgroßvaters posierte. Er wohnte in einem Haus, das nur wenige Schritte entfernt war. Heute, rund 70 Jahre später und nachdem er die Welt bereist, die Ozeane durchkreuzt und sein Leben dem Bild gewidmet hat, kehrt er als Künstler zurück, um eine große und noch nie dagewesene Retrospektive seiner fotografischen Arbeit zu zeigen.

Das Format der Ausstellung ist außergewöhnlich: Sie erstreckt sich über fast zehn Räume des Schlossmuseums und ermöglicht es, die vielen Wege zu entdecken, die Jacques Renoir im Laufe seiner Karriere beschritten hat, wobei er sich mit demselben ästhetischen und intellektuellen Anspruch für das Porträtam nacktam LandschaftDer Künstler ist der einzige, der die Welt der Formen und Texturen sehen kann. Die Schatten, Lichter und Farbnuancen, die den Reichtum der Serien Empreintes und Collisions ausmachen, sind ebenso faszinierend und überraschend zu beobachten und zu genießen.

Dazu scheint jedoch eine Voraussetzung erforderlich zu sein, die Jacques Renoir im schönen Titel dieser Ausstellung formuliert: Es wird jedem gelingen, „über den Blick hinauszugehen“. Geleitet von der Wahl einer anregenden thematischen Präsentation der Fotografien wird das Publikum diesen Schritt zu tun wissen.

Jenseits des Blicks

Fotografische Retrospektive Jacques Renoir

vom 16. März bis 16. Juni 2024
Schloss-Museum Grimaldi

Place du château- 06800 Cagnes-sur-Mer
04 92 02 47 35 oder 04 89 22 40 75
chateau@cagnes.fr

März: 10h-12h/ 14h-17h
April bis Juni und September: 10:00-12:00/ 14:00-18:00 Uhr
Wöchentliche Schließung am Dienstag. Jährlich geschlossen am 1. Januar und 25. Dezember

Konferenzen

Vortrag „Kunst, ein Fenster zur Welt“ von Jean-Baptise Pisano.
Sonntag, 7. April 2024 um 11.30 Uhr

Carlone-Saal, Schloss-Museum Grimaldi

Wenn Pierre Bonnard sagt, dass “ das Beste an den Museen die Fenster sind „, bezieht er sich wahrscheinlich weniger auf die zahlreichen malerischen und fotografischen Werke zum Thema Fenster, als vielmehr auf die Frage, wie wir unsere Fähigkeit zu schauen ausüben.

Vortrag „Zwischen Sein und Nichtsein“ von Claude Montserrat
Sonntag, 5. Mai 2024, 11 Uhr

Audienzsaal, Schloss-Museum Grimaldi

Die Konferenz wird sich mit der seltsamen Zwischenwelt beschäftigen, die das ist, was nicht mehr wirklich existiert, aber immer noch existiert. Dieser Zustand, der auf der materiellen Ebene dem Ausschuss, dem Weggeworfenen, eigen ist, kann auch auf einer psychischen oder sogar auf einer symbolischen Ebene verstanden werden. Es ist die Kreuzung dieser so unterschiedlichen Interpretationen, die behandelt wird.

Im Anschluss an den Vortrag folgt eine Choreografie von Laurence Philippi, Tänzerin, Choreografin, die am internationalen Rosella-Hightower-Zentrum ausgebildet wurde.


Vortrag „Das Foto, das Undarstellbare und das Heilige“ von Yves-Marie Lequin.

Sonntag, 2. Juni 2024 um 14 Uhr
Salle Carlone, Château-Musée Grimaldi

Hat die Fotografie die Fähigkeit, eine spirituelle Erfahrung auszudrücken oder sogar hervorzurufen? Sie wird gewöhnlich als ein Medium betrachtet, das die Realität wahrheitsgetreu aufzeichnet, aber das Undarstellbare nicht darstellen kann, d. h. das, was die sinnliche Wahrnehmung übersteigt, wie die Seele, das Unendliche oder das Göttliche.

Einige Fotografen haben versucht, diese Grenze zu überschreiten, indem sie eine Öffnung zu dieser sakralen Dimension vorschlugen, indem sie den Begriff„punctum“ (Detail, das den Blick auf sich zieht und Fragen aufwirft) verwendeten, symbolische Kompositionen vorschlugen oder auch die traditionelle religiöse Ikonografie aufgriffen (manchmal auch entweihten). Es wird noch zu hinterfragen sein, ob eine Fotografie den Status einer Ikone erlangen kann, ob sie als heiliges Kunstobjekt anerkannt werden kann.

Kommentierte Besuche

Entdecken Sie die fotografische Welt von Jacques Renoir bei einem kommentierten Rundgang aus nächster Nähe.
Donnerstags 4. April: 15 Uhr – 11. April: 15 Uhr – 23. und 30. Mai: 15 Uhr – 6. Juni: 15 Uhr

Reservierung erforderlich unter 04 92 02 47 35
Preis: 3 € (zusätzlich zur Eintrittskarte)

Workshops für junges Publikum

Fotoworkshop „Hors champ“ / 6-12 Jahre
Wie wäre es, wenn Sie für die Dauer eines Workshops in die Rolle eines Journalisten oder Regisseurs schlüpfen würden? Die Mediatorin bietet Ihnen einen Workshop zu fotografischen Experimenten in Verbindung mit der Ausstellung von Jacques Renoir an: „Au-delà du regard“ (Jenseits des Blicks)!

Mittwoch, 24. April: um 10 Uhr und um 14 Uhr – Donnerstag, 25. April und Donnerstag, 2. Mai: um 14 Uhr und um 16 Uhr
Dauer: 1,5 Stunden – Gruppe von 10 Kindern
Reservierung erforderlich unter 04 89 22 40 74 – Preis: 5 € (zusätzlich zur Eintrittskarte)

in der Micro-Folie

Mikrokonferenz: „Fotografie“.
Ausgewählte Werke aus dem Digitalen Museum Die Erfindung und der Aufstieg der Fotografie, die die Realität genau widerspiegelt, bringt einen neuen Blick auf das Selbstbild und seine Auswirkungen in der Kunst mit sich.

Samstag, 30. März, von 16 bis 17 Uhr – in der Micro-Folie
Dauer 1 Std. – Für alle Altersgruppen, ab 8 Jahren

Workshop junges Publikum
Eine wichtige Funktion des Porträts ist es, das Bild zu erhalten, das dem Modell am nächsten kommt. Ohne die Codes des Porträts zu verändern, wird die Fotografie die beste Antwort auf dieses Bedürfnis nach visuellem Realismus liefern. Die Kinder werden diese Technik mit der der Malerei vergleichen und dann die Bedeutung von Licht, Zeit und Bildausschnitt in der Fotografie messen.

Samstag, 30. März von 11 bis 12 Uhr – in der Micro-Folie
Dauer: 1 Stunde, ab 6 Jahren

Mikrokonferenz: „Künstlerische Darstellung des nackten menschlichen Körpers“.
Auswahl von Werken aus dem Digitalen Museum. In allen Kulturen seit der Vorgeschichte wird der menschliche Körper dargestellt. Aber erst seit der griechischen Epoche steht das Interesse der Künstler am Akt wirklich im Mittelpunkt ihrer Überlegungen. Jahrhundert wurde es zum Bestandteil der Ausbildung von Malern.

Samstag, 27. April, von 16 bis 17 Uhr – in der Micro-Folie
Dauer: 1 Std. – Für alle Altersgruppen ab 8 Jahren

Mikrokonferenz: „Künstler und Tanz“.
Auswahl von Werken aus dem Digitalen Museum. Künstler haben im Tanz schon immer eine unendliche Quelle der Inspiration gefunden und die anmutigen Bewegungen des menschlichen Körpers mithilfe verschiedener künstlerischer Medien eingefangen. Maler, Bildhauer und Fotografen haben versucht, die Energie des Tanzes in ihren Werken festzuhalten und diese flüchtigen Momente in der Zeit eingefroren.

Samstag, 1. Juni, 16 bis 17 Uhr – in der Micro-Folie
Dauer: 1 Std. – Für alle Altersgruppen, ab 8 Jahren.

VR-Film: „Tänzerinnenseele mit Hannah O’Neill“.
Folgen Sie Hannah O’Neill, der Ersten Tänzerin des Balletts der Pariser Nationaloper, auf einem poetischen 360°-Spaziergang durch das Palais Garnier.

Samstag, 1. Juni, 16 bis 17 Uhr – in der Micro-Folie
Dauer: 7 Min. – Für alle Altersgruppen, ab 6 Jahren

Filmvorführung: Integrales Ballett „Schwanensee“.
Samstag, 8. Juni, von 15 bis 18 Uhr
Dauer: 2:30 Stunden – Für alle Altersgruppen ab 8 Jahren